HomeKontaktMenü

"Weiß ich den Weg auch nicht, du weißt ihn wohl"

"Hier hast du meine beiden Hände" war eines der Lieder von Hedwig von Redern , die der benachbarte Kirchenchor mit Stimme, Herz und Seele vortrug.
"Hier hast du meine beiden Hände" war eines der Lieder von Hedwig von Redern , die der benachbarte Kirchenchor mit Stimme, Herz und Seele vortrug.

Es war der 1. Sonntag nach Trinitatis, aber auch das erste Mal, dass Prädikant Jürgen Herre, "seinen" Kirchenchor aus Bickelsberg-Brittheim mit in den Aistaiger Gottesdienst brachte. Immerhin 21 Sängerinnen und Sänger hatten den Weg zur St. Gallus-Kirche gefunden, um der Erinnerung an die Liederdichterin Hedwig von Redern gerecht zu werden. Seit gut vier Jahren ist Jürgen Herre, u.a. hauptberuflich angestellt bei einer Verwaltungsstelle der Landeskirche in Balingen, Dirigent dieses Chores. "Vorher hatte die Grupppe einen jungen Dirigenten, der englische Lieder singen lassen wollte. Da sind die älteren weg geblieben", hieß es. So machte es dem Dirigenten keine Mühe, die jetzt auf dieses Datum aktuellen Lieder einzuproben, wie sich der Chor auch ohne Diskussion bereit erklärt hatte, dem Dirigenten für diesen Sonntag nach Aistaig zu folgen.

Thematisch ging es durchgängig darum, der von Schicksalsschlägen geprüften Lieder- und Textdichterin zu folgen: "Gott geht andere Wege", "Befiehl dem Herrn deine Wege ..." oder "Näher, noch näher, fest an mein Herz".

Mit deutlichem Applaus dankte die Gemeinde und mit manchem Leckerli, Tee, Kaffee, Kuchen und Gebäck beim abschließenden Ständerling. Und in der Tat: Es ergab sich das ein oder andere Gespräch. Deshalb auch an dieser Stelle nochmals herzlichen Dank.

Landeskirche und Dekan Vallon sehen Probleme

Seit Jahren ist bekannt, dass die evangelischen Kirchengemeinden aus Aistaig und Boll-Bochingen aufgefordert waren, Möglichkeiten der Zusammenarbeit zu diskutieren. Aus den Sitzungen der Kirchengemeinderäte hat man offiziell wenig gehört. Hintergrund ist in jedem Fall ein sogenannter Pfarrplan, der alle sechs Jahre erstellt wird und der sich u.a. mit der Anzahl der Pfarrstellen beschäftigt.
Erst unlängst anlässlich der Einführung von Pfarrer Jeschua Hipp griff Dekan Ulrich Vallon auch dieses Thema auf. Er sprach von Zusammenarbeit, Doppeldiensten, „Pfarrdienst im Team“ usw. So sehe es nicht zuletzt der Oberkirchenrat.
Jetzt gab es eine gemeinsame Kirchengemeinderatssitzung mit den Verantwortlichen aus Aistaig und Boll-Bochingen und eben mit Dekan Vallon. Der Dekan erläuterte, was die Landeskirche an Problemen, Perspektiven und geplanten Lösungen auf sich und Gemeinden zukommen sieht.
Um aber unsere Gemeindeglieder über mögliche Entwicklungen nicht im Unklaren zu lassen, sondern sie zumindest zunächst gedanklich mitzunehmen, bieten wir die Informationen aus dieser Sitzung an. Und zwar hat für unsere Kirchengemeinde die Kirchengemeinderätin Susanne Ahner Protokoll geführt.
Lesen Sie ausführlich unter „news ...“.

Kurz und im Überblick

  • Kindergärten müssen sich qualifizieren
    Für die Kindergärten allgemein geht es seit geraumer Zeit um das Qualitätsmanagement (QM). Davon betroffen sind jetzt auch die Kindergärten aus Aistaig, Oberndorf und Boll. Geplant ist eine gemeinsame Arbeit zu diesem QM. Es wird ganztägige Schulungen zu diesem Thema geben und ggf. werden von den Kindergärten QM-Beauftragte ernannt. Für das Jahr 2017 sind zwei Veranstaltungen geplant. An einer Vorbesprechung war neben der Kirchenpflegerin Martina Herzog aus unserem KGR Susanne Kappler-Danner beteiligt.
    Weitere wichtige Infos aus der letzten Sitzung des KGR finden Sie unter „news ...“. Zum Thema Konfirmationsunterricht klicken Sie auf "Konfi-Unterricht ...".
  • Monatsspruch Mai 2016
    Wisst ihr nicht, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, der in euch wohnt und den ihr von Gott habt? Ihr gehört nicht euch selbst.
    1. Korinther 6,19
  • Kindergartenjubiläum
    Das Kindergartenjubiläum des ev. Kindergartens am 17. Juli 2016 wird mit einem Festgottesdienst gefeiert. Lesen Sie ausführlich unter "news...".
  • Licht im Dickicht
    Mit dem Herrn vor Augen finden wir unsere Spur durch das Dickicht des Alltags. Das Licht seiner Liebe erhellt uns den Weg.
  • Nächster Ehe-Kurs geplant
    Aufgrund der durchweg positiven Resonanz in den vergangenen Jahren wird auch in diesem Herbst wieder ein Ehe-Kurs angeboten. Lesen Sie ausführlich unter "news ...".
  • Vertrauen zu offenen Armen
    Auch das Vertrauen zu Gott entwickelt sich und will sich entfalten. Gott selbst will uns voller Barmherzigkeit in seine offenen Arme nehmen.
  • In Gottes Nähe
    Wenn wir diesem Herrn alles zutrauen, verlieren die bedrohlichen Mächte ihr Angstpotential, und wir werden Gottes Nähe und Hilfe erfahren.
  • Termine ... Termine ... Termine
    Wir empfehlen einen Blick auf die Seite "Veranstaltungen". Vielleicht ist für Sie etwas dabei.
  • Sein Bemühen
    Gott bemüht sich um uns. Weil unsere Arbeit nicht vergeblich ist in dem Herrn.

Meldungen aus der Landeskirchealle

„Singen macht die Welt menschlicher“

Singen habe eine tiefe Bedeutung, sagte der württembergische Landesbischof Frank Otfried July heute im Festgottesdienst anlässlich des Deutschen Chorfestes in der Stuttgarter Stiftskirche. Er verwies auf den Reformator Martin Luther, der beim Singen „Zorn, Zank, Hass oder Neid“ weichen sah.

mehr

Zeugnis für Offenheit und Toleranz

Bis zum Sonntag findet in Stuttgart das Deutsche Chorfest 2016 statt. Und natürlich ist die Kirche mit von der Partie. Stiftskirchenkantor Kay Johannsen hat heute in die Stiftskirche zum gemeinsamen Singen eingeladen – dem „Morning Sing“.

mehr

Blaubeurer 24-Stunden-Kick

Ein bundesweit einzigartiges Benefizprojekt feiert am 4. Juni sein 20-jähriges Bestehen: Die Fußballmannschaft des Evangelischen Seminars Blaubeuren spielt gegen eine Mannschaft des Evangelischen Jugendwerks im "Blaubeurer 24-Stunden-Kick". Der Erlös der Turniere fließt in Projekte der ev. Kirchengemeinde Allen/San Martin/Bariloche im Süden Argentiniens. Dieses Jahr in den Aufbau einer von Frauen betriebenen Bäckerei.

mehr